Reboot

So.

Nachdem ich also 2009 meinen ersten Blogpost geschrieben hatte, kam ich an verschiedenen Technologien vorbei. Von wordpress über ein eigenes System mit dem Playframework, bin ich inzwischen bei Hugo angekommen - ein static site generator für den ich ein minimales Template geschrieben habe um meine Markdown Notizen und Posts in angenehm lesbares HTML zu verwandelt.

Layout

Beim Layout selbst hatte ich etwas Nachilfe, grob zusammengefasst habe ich einiges gelernt:

  • Fonts
    • serifen sind super zum lesen
    • größer ist besser
    • noch größere Headlines sind noch besser
  • Farben
    • braucht man nicht all zu viele

Updates

Für Updates habe ich auf dem git-Server (übrigens gitea - auch einen Blick wert ;) ) einen post-receive Hook eingerichtet, der auf dem Server das Repository auscheckt, mit hugo die Seiten erzeugt und einfach ins Webroot legt. Das hugo Binary liegt dabei mit im Repo, damit ich bei neuen Versionen nichts auf dem Server anpassen muss.

Alte Inhalte

Den Wordpress Blog werd ich wohl nie wieder anfassen, bei dem ist es auch nicht schlimm wenn der weiter vor sich hin idled.

Auch wenn das Playframework mit einem eigenen und sehr effizienten Applicationserver mit kommt, kostet hier der Leerlauf einiges an Ram - also bin ich mit einem Datenbankexport und dem ruby gem upmark zuerst einmal den Weg zurück und habe meine HTML Inhalte in Markdown gewandelt. Wenn auch nicht immer zu 100% korrekt, konnten aber ein paar wenige “Replace All” alles in Hugo-taugliche Daten verwandeln.

Tags

comments powered by Disqus